affido - pflegefamilien | kinderdörfer | familienarbeit gmbh

 

Adresse: Hilmteichstraße 110, 8010 Graz
Geschäftsführung: Mag. Uli Reimerth
Firmenbuchnummer: 398682y
Zuständiges Firmenbuchgericht: Landesgericht für ZRS Graz
UID-Nr.: ATU 68062106FN

Vollständiges Impressum

Impressum

Weiterbildung zur familienpädagogischen Pflegeperson

Kind mit LuftfischDie Weiterbildung zur familienpädagogischen Pflegeperson richtet sich an jene Pflegeeltern, die professionell und eingebunden in den Fachdienst der affido gmbh arbeiten wollen.
Parallel zur Weiterbildung nehmen die Teilnehmer/innen an den regelmäßigen Gruppenfallbesprechungen der Familienpädagogen/innen unter der Leitung zweier Mitarbeiter/innen der affido gmbh teil.

Die Weiterbildung wird tätigkeitsbegleitend absolviert und umfasst 126 Theoriestunden und 20 Stunden Selbsterfahrung. Dazu kommt noch der Besuch von zwölf Gruppenfallbesprechungen (24 Stunden). Er erstreckt sich über zwei Jahre. In der Abschlussarbeit gilt es, Theorie und Praxis zu verbinden.

Voraussetzungen:
Ein positiv abgeschlossene Eignungsfeststellung (Pflegeplatzerhebung) in der Bezirksverwaltungsbehörde stellt die primäre Voraussetzung für die Weiterbildung zur Familienpädagogin/zum Familienpädagogen dar.

Familienpädagogische Pflegepersonen

  • bringen die Bereitschaft und Fähigkeit mit, das eigene pädagogische Handeln in Bezug auf emotionale Nähe und professionelle Distanz zu reflektieren
  • verbinden professionelle Arbeit (Beruf) und privaten Lebensraum eng miteinander
  • zeigen Verständnis für Handlungsmuster und problematische Verhaltensweisen von Kindern

Eine pädagogische Ausbildung ist nicht Voraussetzung, wohl aber ausreichend Erziehungserfahrung.

Inhalte:

  • Die rechtliche Ausgangssituation und die formalen und organisatorischen Rahmenbedingungen der Tätigkeit als familienpädagogische Pflegepersonen
  • Inhaltliche Aspekte der Tätigkeit als öffentliche Familie und als Ergänzungsfamilie.
  • Reflexion des eigenen Beziehungsverhaltens und der eigenen Erziehungswerte im Rahmen eines Selbsterfahrungsseminars
  • Vermittlung verschiedener pädagogischer Ansätze in der Kindererziehung
  • Gesundheit und Prävention, sowie präventive Erziehungsarbeit hinsichtlich Sexualität und Abhängigkeit/Missbrauch
  • Besonderheiten im Verhalten und Erleben sowie Reaktionen auf traumatische Erfahrungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Die einzelnen Weiterbildungsveranstaltungen haben Seminarcharakter. In den Seminaren wird theoretisches Wissen vermittelt, das anhand von Fallbeispielen oder Übungen vertieft wird. Auch selbsterfahrungsorientiertes Lernen ist in vielen Seminaren ein wesentlicher Aspekt. Abgeschlossen wird dieser Weiterbildungslehrgang mit der Verleihung des Zertifikates zum/zur "Familienpädagogen/in".

Nächster Lehrgangsstart: jeweils zu Jahresbeginn

Kontakt und Bewerbung:
Mag. Ingrid Woschnagg: 0664/60826-240 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!