affido - pflegefamilien | kinderdörfer | familienarbeit gmbh

 

Adresse: Hilmteichstraße 110, 8010 Graz
Geschäftsführung: Mag. Uli Reimerth
Firmenbuchnummer: 398682y
Zuständiges Firmenbuchgericht: Landesgericht für ZRS Graz
UID-Nr.: ATU 68062106FN

Vollständiges Impressum

Impressum

Dienstverhältnis für Familienpädagogen/innen

BuchstabensalatFamilienpädagogische Pflegeeltern erhalten -  wie allgemeine Pflegeeltern -  das sogenannte "Pflegekindergeld", das eine Sozialleistung ist und als Art Unterhalt für das Kind verstanden werden kann. Zusätzlich haben sie Anspruch auf staatliche Familienunterstützungsleistungen wie Familienbeihilfe und Kinderbetreuungsgeld.
Familienpädagogische Pflegeverhältnisse unterscheiden sich in Aufgabenstellung, Arbeitsweise und Anbindung an einen Fachdienst von einem allgemeinen Pflegeverhältnis in wesentlichen Punkten.

Daher erhalten Familienpädagogische Pflegeeltern, die Kinder und Jugendliche auf der Grundlage von sozialpädagogischen Konzepten betreuen, den sogenannten "sozialpädagogischen Mehraufwand" in Form eines Freien Dienstvertrages (inkludiert Pensions-, Arbeitslosen-, Unfall- und Krankenversicherung) je Kind abgegolten. Diese Art der Finanzierung  ermöglicht es Familienpädagogen/innen durch ihre sozialpädagogische Tätigkeit  eine angemessene  Pensionsbemessungsgrundlage zu erwerben.
Dadurch soll einerseits die qualifizierte familienpädagogische Weiterbildung honoriert und andererseits das professionelle Rollenverständnis als "Partner der Jugendwohlfahrt" gestärkt werden.


Familienpädagogische Pflegeeltern erhalten je Kind:

  • Das „Pflegekindergeld“: dieses ist als Unterhalt für das Kind zu sehen und daher steuerfrei. Derzeit beträgt es € 491,--/Monat für Kinder unter 12 Jahren beziehungsweise € 540,--/Monat für Kinder über 12 Jahren und wird 14 mal jährlich ausbezahlt (Stand: 2020).
  • Staatliche Transferleistungen wie Familienbeihilfe und Kinderbetreuungsgeld sowie im Einzelfall Pflegegeld
  • einen Freien Dienstvertrag für den zu leistenden sozialpädagogischen Mehraufwand in der Höhe von derzeit € 523,78 brutto/Monat, 12 mal jährlich (Stand: 2020)
  • für Aufwendungen, die nicht mit dem Pflegekindergeld abgedeckt sind, kann die Gewährung von Sonderbedarf beantragt werden