affido - pflegefamilien | kinderdörfer | familienarbeit gmbh

 

Adresse: Hilmteichstraße 110, 8010 Graz
Geschäftsführung: Mag. Uli Reimerth
Firmenbuchnummer: 398682y
Zuständiges Firmenbuchgericht: Landesgericht für ZRS Graz
UID-Nr.: ATU 68062106FN

Vollständiges Impressum

Impressum

Pflegefamilienbegleitung

Kinder in PergolaUm eine möglichst große Stabilität der Pflegeverhältnisse zu erreichen, ist eine systematische Unterstützung wichtig, in der Pflegeeltern in ihrer oftmals herausfordernden Tätigkeit begleitet werden. Seit Mai 2012 werden daher alle steirischen Pflegefamilien verpflichtend von der ARGE Sozialversicherungsrechtliche Absicherung für Pflegefamilien betreut.

Alle Pflegefamilien bekommen eine Begleitung durch ein/e Sozialarbeiter/in oder Sozialpädagog/in, die von einem der beiden Träger affido gmbh oder Jugend am Werk Steiermark zur Verfügung gestellt wird. Im Rahmen der Begleitung finden Reflexions- bzw. Beratungsstundenentweder monatlich (Alternative 1) oder zwei-monatlich (Alternative 2 und 3) statt, die Hälfte davon bei der Pflegefamilie zu Hause. Diese Beratungs- und Reflexionsmöglichkeit können Pflegeeltern für sich und ihre Anliegen nutzen.

Die Pflegefamilienbegleitung bietet eine Reflexions- und Beratungsmöglichkeit für Pflegeeltern, in der Themen, die sich aus dem Lebensalltag der Familie ergeben, in einer wertschätzenden Atmosphäre besprochen werden können. Sie dient den Pflegeeltern als Entlastungs- und Gesprächsangebot und kann sich auf die gesamte Familie beziehen. Dadurch sollen Probleme frühzeitig erkannt werden, die Zusammenarbeit verbessert und Pflegefamilien in schwierigen Situationen unterstützt werden.

Inhalte und Gestaltung der Begleitung
Die Inhalte der Begleitung werden gemeinsam mit der Pflegefamilie entwickelt und beziehen sich (wenn bekannt und gemeinsam kommuniziert) auf die Ziele der unterbringenden Behörde.
Ziel der Begleitung sind regelmäßige Termine unabhängig von definierten "Problemen", um eventuelle krisenhafte Entwicklungen frühzeitig zu erkennen, nach Möglichkeit abzufangen und um in schwierigen Situationen die Hemmschwelle für die Inanspruchnahme von Hilfe zu senken. Dementsprechend arbeiten die Pflegefamilienbegleiter/innen prozessorientiert, lassen sich bei den Inhalten auf das Tempo der Pflegeeltern ein und stellen fachlichen Input zur Orientierung bereit. Die Begleitung ist methodisch offen gestaltbar, je nach fachlichem Schwerpunkt der Pflegefamilienbegleiter/innen können situationsabgestimmt verschiedene Methoden im Beratungs- und Reflexionssetting zur Anwendung kommen.

Innerhalb der Begleitung sind nicht nur Gesprächstermine mit der Familie enthalten, sondern auch Tätigkeiten wie die Vernetzung und Besprechungen mit den Behörden und der Pflegefamilie, die Begleitung der Pflegefamilie zu einem Gesprächen wie zum Beispiel in der Schule oder einzelne Begleitung von Besuchskontakten. Die Pflegefamilie soll grundsätzlich befähigt werden, selbstständig zu handeln - allerdings kann eine Begleitung und Vernetzung in Einzelfällen durchaus sinnvoll sein.

Die Anwesenheit bzw. Nicht-Anwesenheit der Kinder kann auch gemeinsam mit den Pflegeeltern gestaltet werden und ein für die Familie passender Modus gefunden werden. Einfluss darauf hat das Alter der Kinder sowie die Bedürfnisse und Anliegen der Pflegefamilie.

Kontakt:

Mag. Sandra Mostögl: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder 0664/60826-227

Jugend am Werk Steiermark (zuständig für die Bezirke Graz Sozialraum 2 und 3, Voitsberg, Hartberg-Fürstenfeld)