affido - pflegefamilien | kinderdörfer | familienarbeit gmbh

 

Adresse: Hilmteichstraße 110, 8010 Graz
Geschäftsführung: Mag. Uli Reimerth
Firmenbuchnummer: 398682y
Zuständiges Firmenbuchgericht: Landesgericht für ZRS Graz
UID-Nr.: ATU 68062106FN

Vollständiges Impressum

Impressum

Krisenpflegeplätze (KUB)

KinderzeichnungGründe für eine Krisenunterbringung

Die öffentliche Kinder- und Jugendhilfe steht immer wieder vor dem Problem, dass Kinder/Jugendliche und Geschwistergruppen kurzfristig außerhalb des elterlichen oder verwandtschaftlichen Betreuungsrahmens untergebracht werden müssen.
Erst wenn ambulante Unterstützungsangebote nicht mehr ausreichen, um das Wohl des Kindes zu sichern, kommt es zu einer Herausnahme des Kindes aus seiner Familie.


Ziele in der Krisenunterbringung

  • Beruhigung und Stabilisierung des Kindes/der Kinder nach krisenhaften Erlebnissen
  • Möglichkeit für die Herkunftsfamilie, durch die Annahme beratender und therapeutischer Hilfe die Voraussetzungen für eine Rückkehr des Kindes zu schaffen
  • Mithilfe bei der Perspektivenklärung für das Kind
  • Beobachtung der Beziehungsgestaltung von Eltern und Kind, Einschätzung der Bindungsqualität und des Entwicklungsstandes des Kindes/Jugendlichen, Abklärung der speziellen Bedürfnisse des Kindes/Jugendlichen…
  • Vorbereitungsschritte auf die Lebenssituation nach der Krisenunterbringung (auf Wunsch stellt die affido gmbh Möglichkeiten bei der Suche nach einem längerfristigen Erziehungsumfeld zur Verfügung)
  • Ist eine anschließende Fremdunterbringung notwendig, wird die Anbahnungsphase fachlich begleitet
  • Schriftliche Dokumentation des Unterbringungsverlaufs
  • Rund um die Uhr Erreichbarkeit einer Ansprechperson der affido gmbh im Fall von Krisensituationen

Partizipation

Kinder, die in Pflege kommen, erleben oftmals, dass ihr Leben fremdbestimmt und wenig steuerbar ist. Umso wichtiger ist es, ihnen eine Vertrauensperson zur Verfügung zu stellen. Diese Betreuungspersonen begleiten die Kinder vom Beginn der Krisenunterbringung an und führen regelmäßig „Vier-Augen-Gespräche“ in einer Vertrauen stiftenden Atmosphäre. Auch bei allfälligen Besuchskontakten vertreten sie die Interessen der untergebrachten Kinder und verstehen sich als „Sprachrohr“ zur Welt der Erwachsenen.

Begleitende Beratung/Qualitätssicherung

  • Supervidierende Begleitung und Beratung der Pflegeeltern zur Sicherung der Unterbringungsqualität; bei Bedarf vertiefende psychologische Unterstützung der Pflegeeltern (Hilfestellung im Umgang mit dem Kind und der speziellen Situation).
  • monatliche Fallbesprechung in der Gruppe
  • themenbezogene Fortbildung

Krisenhandy

Für die Bezirksverwaltungsbehörden und die Polizei besteht die Möglichkeit einer Krisenunterbringung 24 Stunden täglich, auch an Sonn- und Feiertagen. Außerhalb der Dienstzeiten ist eine „diensthabende“ Krisenpflegefamilie pro Region über das Krisenhandy erreichbar.
Diese Familie ist bereit, ein Kind plötzlich (vielleicht auch Mitten in der Nacht) bei sich aufzunehmen.

Die Bezirksverwaltungsbehörde beziehungsweise das Gericht treffen die Entscheidung, welches Angebot einem Kind am meisten entgegenkommt und wie seine Zukunft bestmöglich zu gestalten ist. Dazu können auch die Beobachtungen der affido gmbh während einer Krisenunterbringung genutzt werden. In der Unterbringung lernen wir das Kind besser in seinen Bedürfnissen und seiner Situation kennen, können die Interaktionen beobachten und wenn erforderlich eine psychosoziale Abklärung durchführen.